1. Kleidung

Bis zur ersten Gürtelprüfung
kann der Schüler mit sauberer Freizeitkleidung das Training absolvieren.

Ab dem ersten Gürtel trägt der Schüler zum Unterricht eine schwarze oder weiße Hose und ein T-Shirt sowie jeweiligen Gürtel. Der Gürtel wird während des Trainings nicht abgelegt. Zwischen den einzelnen Übungen wird die Kleidung wieder geordnet. Wer Anzug oder Gürtel ausnahmsweise vergessen hat reiht sich hinten ein. Im Krav Maga wird schwarze Kleidung getragen. Die Unterrichtsteilnahme erfolgt barfuss oder mit Trainingsschuhen, die Füße müssen frisch gewaschen, Finger- und Fußnägel kurz geschnitten sein (hohe Verletzungsgefahr!). Zum Training dürfen keine normalen Sportschuhe mit Profilsohlen getragen werden, es sind ausschließlich Hallenschuhe mit abgedeckter Schnürung und ohne Klettverschluss zulässig, da andere Schuhe immer wieder zu Verletzungen führen. Das Tragen irgendwelcher Gegenstände sichtbar oder unsichtbar wie Ohrringe, Uhren, Ringe, Ketten, Piercings etc. ist verboten (Verletzungsgefahr).
Im abendlichen Training
nach 19 Uhr (Jugendliche bzw. Erwachsene) sollte stets Schutzkleidung getragen werden. Diese besteht mindestens aus Kopfschutz, Tiefschutz und bei den Frauen Brustschutz. Handschutz, Fußschutz und Mundschutz wird empfohlen mitzubringen.

2. Trainingsteilnahme

Für die Trainingstermine an den Nachmittagen erwarten wir von unseren Mitgliedern bei den Schülern, dass sie sich bei vorhersehbarer Verhinderung vor dem Training kurz per Telefon, Fax, Mail oder SMS abmelden, wenn sie nicht am Training teilnehmen können. Ebenso sollte bei Urlaub, Krankheit etc. kurz die voraussichtliche Dauer der Abwesenheit mitgeteilt werden. Wir möchten damit auch unserer Verantwortung nachkommen, welche uns die Eltern der Schüler für die Dauer des Trainings übertragen haben. Zudem wissen wir somit, mit wie vielen Schülern wir rechnen müssen und welches Trainingsprogramm wir dann zusammenstellen können.

Es gibt jährlich einen Wanderpokal für Trainingsfleiß, Disziplin, Pünktlichkeit, Kleiderordnung, Sauberkeit, Hilfsbereitschaft, Rücksichtnahme und Fairness, den die Schülerin oder der Schüler mit den meisten Pluspunkten im Rahmen der Weihnachtsfeier erhält. Plus- und Minuspunkte werden von den anwesenden Trainern in jedem Training notiert.

3. Begrüßung

Zum Unterricht stellen sich die Schüler selbständig in Reihen der Gürtelgrade nach (der höchste Grad steht vom Trainer aus gesehen rechts vorne) auf. Der Unterricht wird durch den leitenden Trainer eröffnet (oder einen von ihm bestimmten fortgeschrittenen Schüler). Dazu ruft der Trainer das Kommando "Aufstellung" und nennt eine Zahl zwischen 3 und 5 (3-er Block, 4-er Block, 5-er Block), welche die Zahl der Schüler pro Reihe angibt. Die Hände werden hinter dem Körper gehalten. Der Trainer gibt das Kommando „Achtung“ und Schüler und Trainer verbeugen sich gemeinsam und sagen laut und deutlich "Gruß".
Alternativ kann der Trainer auch eine Aufstellung im Kreis festlegen, was gerade für Neulinge, bestimmte Trainingsmethoden und zum besseren Kennenlernen geeignet sein kann.

4. Pünktlichkeit


Auf Pünktlichkeit beim Trainingsbeginn sollte geachtet werden. Wer dennoch zu spät kommt stellt sich hinten an die Trainingsgruppe an. Wir haben Verständnis wenn durch Hausaufgaben oder sonstige Verpflichtungen jemand später zum Training erscheint, denn besser zu spät als gar nicht zum Training kommen.

5. Verhalten während des Unterrichts

Während des Unterrichts sollten die Schüler private Gespräche vermeiden. Es stört die Konzentration. Wer jedoch eine Frage hat, kann diese jederzeit an den Trainer stellen.
Fairness und Rücksicht sind die obersten Gebote. Da wir einen Selbstverteidigungssport betreiben ist während des Trainings volle Konzentration notwendig. Die Stärkeren nehmen auf die Schwächeren Rücksicht.
Die vom Trainer angegebenen Übungen sind sorgfältig auszuführen. Kann eine Übung aus irgendeinem Grund nicht ausgeführt werden, ist es dem leitenden Trainer zu signalisieren. Dies gilt insbesondere, wenn körperliche Einschränkungen oder ärztliche Verbote vorliegen. Wir nehmen darauf Rücksicht.
Jeder ist verpflichtet auch mit jedem zu trainieren, niemand kann sich seinen Trainingspartner aussuchen. Insbesondere trainieren die Fortgeschrittenen auch mit den Anfängern. Auch übernimmt jeder mal den aktiven und den passiven Part, auch bei der Pratzenarbeit.
Vorgegebene Übungen oder Spiele abzulehnen nur weil man keine Lust hat, ist den anderen Trainingsteilnehmern und dem Trainer gegenüber unhöflich. Selbstverständlich gilt dies nicht bei Verletzungen oder sonstigen körperlichen Einschränkungen.
Wer unpässlich, verletzt oder sonst gehindert ist eine Übung mitzumachen verhält sich ruhig und bleibt einfach in der Gruppe stehen oder sitzen. Sollte ein ganzer Trainingsabschnitt nicht mitgemacht werden können, so kann sich der Schüler auch an den Rand setzen und zuschauen. Gespräche oder spielen mit einem Handy oder Computerspiel sind zu unterlassen, da dies den Ablauf stört und andere Schüler ablenkt.
Auch in den Trinkpausen herrscht Ruhe im Trainingsraum. Getränke werden generell mit in den Trainingsraum genommen und bleiben nicht in der Umkleide. Herumrennen, Fangen spielen, Benutzung der in der Halle vorhandenen Turngeräte und lautes Schreien sind zu unterlassen.

Nur wer auch im Training eine entsprechende Einstellung zeigt wird zu Prüfungen und zu Meisterschaften zugelassen.

Da wir in gemischten Gruppen mit Anfängern und Fortgeschrittenen trainieren, sollten die erfahrenen Schüler auf die Anfänger Rücksicht nehmen und ihnen helfen. Ebenso sollten die Anfänger die Hinweise oder Empfehlungen der bereits erfahrenen Schüler berücksichtigen. Die Trainer sind für alle Schüler da, können aber nicht gleichzeitig allen helfen.
Der Trainingsraum darf während des Trainings nicht verlassen werden. Das Training beginnt und endet im Trainingsraum und nicht etwa in der Umkleide oder am Halleneingang. Versicherungsschutz besteht nur im eigentlichen Trainingsraum. Wer den Trainingsraum verlassen will meldet sich zuvor beim leitenden Trainer. Die Toilette sollte vor dem Training nochmals aufgesucht werden, alles andere stört den Trainingsbetrieb..

Verlässt der leitende Trainer den Trainingsraum, so wird das Training von einem anderen anwesenden Trainer übernommen. Ist kein anderer Trainer anwesend, so übernimmt der Schüler mit dem höchsten Gürtelgrad das Training. Ebenso kann der leitende Trainer bestimmen, wer ihm im Training bei bestimmten Übungen oder bei der Einweisung von Anfängern assistiert. Hat jemand Beschwerden über einen anderen Schüler, das Verhalten von Trainingsteilnehmern oder einen Assistenten vorzubringen, so geschieht dies ausschließlich bei der leitenden Trainerin bzw. dem leitenden Trainer und nicht öffentlich vor der Trainingsgruppe.

6. Beendigung des Unterrichts

Der Unterricht wird durch die leitende Trainerin bzw. den leitenden Trainer beendet. Dazu ruft der Trainer das Kommando "Aufstellung". Schüler und Trainer stellen sich nach Gürtelgraden auf, verbeugen sich sobald der Trainer "Achtung" sagt gemeinsam und sagen laut und deutlich "Gruß".

Stand: März 2019




Druckbare Version